Leistungssportgruppe bereitet sich in Ratzeburg vor

13. April 2017 | Von | Kategorie: Regatta

Gut vorbereitet gehen die Leistungssportler des EKRC in die Saison.Beim Trainingslehrgang des RVSH in der Ruderakademie in Ratzeburg nahmen gleich 6 Sportler des EKRC teil.

Der erste Vierer des RVSH mit Finja auf Schlag

Für Finja Rothhardt begann das Trainingslager mit der Rangliste der B-Juniorinnen am 8.4.2017. Wie erhofft erreichte sie mit Platz 4 einen Platz im ersten Vierer des RVSH-Juniorinnen-Projektes. Mit im Boot sind Judith Guhse (Rendsburg), die das Rennen überraschend deutlich vor Svea Pichner (Lübeck) und Skadi Czekala (RGGK) gewann. EKRC-Neuling Charlotte Kühn fuhr auf Rang 9 und sitzt derzeit im 3. Vierer, kann aber bei einem Ausfall einer Sportlerin noch in den zweiten Vierer aufrücken.


Niklas (Pos. 1) und Maximilian (Pos. 3) im leichten 4-

Bei den leichten A-Junioren vertraten Maximilian Melle und Niklas Habermann als derzeit schnellster leichter schleswig-holsteinischer Zweier o. Stm. den EKRC im Projektboot. Neben Kleinboottraining stand hier vor allem der 4- im Fokus. Leider konnten in diesem Projekt nicht in der vollen Mannschaftsstärke trainiert werden, so dass die Zielbootsklasse, der JMA 8+Lgw. nicht fahren konnte. Dennoch machten die Sportler insgesamt deutliche Fortschritte.


Melvin machte große Fortschritte in der vorderen Umkehr

Wer ganz genau hinguckt, wird ebenso erstaunt sein wie Simon…

Die derzeitige Spitze der Trainingsgruppe kam in den Genuss einer individuellen Vorbereitung im Einer. Simon Kempf und Melvin Müller-Ruchholtz konnten sie in der Ruderakademie ganz konzentriert auf die erste DRV-Kleinbootüberprüfung in Krefeld vorbereiten. Schwerpunkt nach den Videoanalysen war die vordere Bewegungsumkehr. Eine komplizierte Arbeit, die sich aber zu lohnen scheint. “Wenn man gut trifft, fühlt es sich an, als ob ein Motor das Blatt anschiebt” kommentierte Melvin die ersten Ergebnisse des Trainings. Auch Simon war begeistert von der Leichtigkeit, mit der das Boot am Laufen gehalten werden kann.

Simon bekam seinen Einer gut zum Laufen

Das konzentrierte Techniktraining erforderte auf Grund der hohen Konzentration relativ kurze Trainingseinheiten. Für die nötigen Umfänge sorgten dann Trainingseinheiten auf dem Rennrad – für Simon eine ganz neue Trainingsform.

Beide fuhren ihre Abschlussbelastung als Übung für die Kleinbootüberprüfung gegen die Großboote der B-Projekte. Simon musste gegen die Juniorinnen-Doppelvierer antreten und war etwa so schnell, wie das zweite Boot. Melvin stellte sich den leichten Junioredoppelvierern und erreichte im Verhältnis zur Zielzeit die besten Werte des Tages.


Am morgigen Karfreitag stellen sich nun beim inoffiziellen Vortest zur KBÜ Maximilian und Niklas im JM2- A der Konkurrenz und auch Simon und Melvin üben nochmals das taktische Verhalten gegen die anderen JM1x A aus dem Norden, bevor es in die trainingsfreien Ostertage geht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar