Ruderer vom EKRC siegen bei Euro-Masters Regatta in München!

12. August 2014 | Von | Kategorie: Regatta

Gut trainiert und mit allerbester Stimmung haben wir, das ist eine sechsköpfige Ruderer-Gruppe vom EKRC, die Reise zur Euromasters-Regatta nach München angetreten.
Die Euro-Masters finden alle vier Jahre in München statt, und zwar immer dann, wenn die Fisa World Masters Regatta in Übersee Station macht.
Dieses „Ersatz-Event“, welches diesen Namen nicht verdient, hat mittlerweile ein derart hohes Niveau erreicht, dass man nicht unbedingt davon ausgehen kann, mit einem Sieg nach Hause zu fahren.
Waren es sonst die Briten und Russen die immer wieder am Siegersteg anlegten, hatte es dieses Jahr den Anschein, dass verstärkt die Italiener die Masters-Szene mit guten Ruderern beleben. Natürlich haben die Russen, vertreten durch Dynamo Moskau und Strela in den Männerbooten oft den Sieger gestellt, aber selbstverständlich war das nicht. Dazu kam, dass offensichtlich am Siegersteg nicht jeder russische Ruderer wusste, für welchen gemeldeten Kameraden er eigentlich im Boot saß. Da müsste die FISA wohl mal eingreifen.
Das konnte uns auf Grund der überschaubaren EKRC-Teilnehmer nicht passieren. Da wusste jeder, dass er an der richtigen Stelle im Boot saß.
Nach dem Ingmar, Gunnar und Bernd bereits am Mittwoch mit dem Bootstransport in Richtung München fuhren, stießen zunächst Gaby und unsere „Masters-Novizin“ Claudia am Donnerstag sowie Rolf am Freitag hinzu. Ulf Beck war irgendwann gesondert angereist.
Durch die vorausschauende Handlungsweise unseres Club-Chefs, der bereits Anfang des Jahres Zimmer im Ruderzentrum gebucht hatte, konnten wir den Luxus genießen, direkt an der Strecke für kleines Geld zu nächtigen. Das bedeutete kurze Wege zum Wasser, jederzeit erholen wenn erforderlich in dem gemachten Betten und sämtliche Klamotten immer in der Nähe. Perfekt!
Am Freitag ging es dann endlich auf der Olympiastrecke in München-Oberschleißheim mit Rekordteilnehmerzahlen von 2000 Sportlern aus 32 Ländern los.
Wir vom Erster Kieler Ruder–Club konnten dabei insgesamt 8 Siege in starken Teilnehmerfeldern erringen.
Für uns Männer stand am Freitag -Abend der Doppelvierer in der Altersklasse D (MDA 50 Jahre) auf dem Programm, für den wir im Vorfeld reichlich in Preetz auf dem Lanker See trainiert hatten. Die Mannschaft in der Besetzung Ingmar Schulz, Gunnar Meier, Bernd Klose und Rolf Zumegen hatte sich einiges vorgenommen. Nachdem wir am Start so überhaupt nicht in Schwung kamen (ca. 6,5 Sekunden Rückstand bei 500 m) ging dann auf der zweiten Hälfte die Post ab. Bis auf 0,97 Sekunden sind wir dann noch an das führende Boot heran gekommen, um dann den zweiten Platz über die Ziellinie zu retten.
Wir sind nicht unzufrieden mit dem Verlauf, mal abgesehen von der schlechten ersten Rennphase, denn wir haben technisch gut gerudert und unter Beweis stellen können, dass wir auch noch zum Schluss zulegen können. Beim nächsten Mal sollten wir nur früher damit anfangen!
Der Samstag begann für uns Männer zunächst mit Bernd Klose und Ingmar Schulz im Doppelzweier D, wo sie vom Start an das Feld gut kontrollieren konnten und schließlich einen knappen Sieg mit sauberer Technik heimfuhren.
Mittlerweile waren Gaby und auch Claudia in ihren jeweiligen Rennen erfolgreich, so dass insgesamt alle bis auf Gunnar und Rolf bisher mindestens einen Sieg in der Tasche hatten.
Spätestens mit Claudia´s erstem Masters Sieg standen wir somit erheblich unter Druck. Deshalb mussten wir unsere Chance im Doppelvierer der Altersklasse E dann nutzen.
In Renngemeinschaft mit unserem Ruderfreund Andreas Bartsch aus Bad Godesberg hatten wir ja im Vorfeld in Ratzeburg trainiert und gingen mit Spannung an den Start.
In der Besetzung Bernd Klose, Gunnar Meyer, Andreas Bartsch und Rolf Zumegen gelang uns dann ein Bilderbuch-Start, der uns rasant vom Startponton weg katapultierte. Bereits bei 500 m lagen wir deutlich in Front, um dann das Rennen an der Ziellinie mit ca. 10 Sekunden Vorsprung ausklingen zu lassen.
Gaby Schulz konnte bei 8 Starts 5 Siege errudern, drei weitere Rennen wurden knapp mit einem zweiten Platz entschieden. Bei Gaby´s zahlreichen Starts, die ja meist mit dem Anlegen am Siegersteg enden, fällt es mir manchmal schwer, Alles so hinreichend genau zu schildern, wie sie es eigentlich verdient hätte.
Deshalb fasse ich das Renngeschehen einmal kurz zusammen und zitiere aus Claudia´s und Gaby´s Artikel für die KN: Sie startete mit langjährigen Partnerinnen aus Hamburg, Nordschleswig, Zürich und Offenbach im Achter C und D, Riemenvierer ohne Stm. B und C, Doppelvierer D, Doppelzweier C sowie Mixed.. Herausragend war der Sieg im 2x C(MDA 43) mit 17 sec. Vorsprung vor dem restlichen Teilnehmerfeld.
Claudia Mack (28) gewann bei ihrer ersten internationalen Masters Regatta in Renngemeinschaft mit Hansa Hamburg und Offenbach den Frauendoppelvierer der Altersklasse A.
Claudia wurde dann vom Präsidenten dazu verdonnert ein Bierchen auszugeben und einen Artikel für die KN zu schreiben.
Ulf Beck blieb hinter seinen Erwartungen zurück, da sein Ruderpartner leider gesundheitlich angeschlagen war und deshalb einige der gemeldeten Rennen abgemeldet werden mussten.
„Eine Regatta mit internationalem Flair, hohem Wettkampfniveau und guter Organisation“, schwärmt Bernd Klose, Vorsitzender des Erster Kieler Ruder Clubs v. 1862 e.V. (Zitat aus dem Bericht für die KN). Aber das trifft wirklich zu. Wir haben den Ausflug nach München genossen, vom Wetter angefangen, über die Organisation und natürlich der Erfolge wegen.
Nächstes Jahr gibt es wieder ein FISA World Masters Regatta, die dann in Hazewinkel/Belgien stattfinden wird. Wir sind alle gespannt, wer dann vom EKRC wieder die Reise antreten wird.
In diesem Sinne, seid gegrüßt
Rolf Zumegen

1 Kommentar zu “Ruderer vom EKRC siegen bei Euro-Masters Regatta in München!”

  1. Rolf Zumegen sagt:

    Eine Anmerkung und Korrektur meines Berichtes zu Ingmar und Bernd im Doppelzweier:

    Mit fast 4 Sekunden zu gewinnen ist natürlich nicht “knapp”, sondern schon deutlich! Das musste doch auch mal gesagt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar