Euro-Masters-Regatta 2018 der Ruderer – eine Regatta der Superlative

6. August 2018 | Von | Kategorie: Aktuell, Regatta

Vom 26. – 29.07.2018 fand in München/Oberschleißheim die Euro-Masters-Regatta der Ruderer statt.

2500 Ruderer aus 38 Nationen ruderten auf der Olympia Regattastrecke von 1972, die als eine der fairsten Strecken der Welt bekannt ist, um Siege und gute Platzierungen. Bei einer Masters Regatta ist das untere Alterslimit 27 Jahre und nach oben sind keine Grenzen gesetzt. der älteste Regattateilnehmer war 92 Jahre alt. Die Streckenlänge beträgt für alle 1.000 m.

Die Mannschaft des Erster Kieler Ruder-Clubs von 1862 e.V. bestand aus 2 Frauen und 9 Männern, die in unterschiedlichen Kombinationen als reine Vereinsmannschaften oder auch in Renngemeinschaften an den Start gingen.

Erfolgreichste Teilnehmerin war Gaby Schulz, die bei 7 Starts 6 Siege im Doppelzweier und Doppelvierer in Frauenmannschaften als auch im Mixed errang. Der Sieg im Frauen Vierer ohne (MDA 50) in Rgm. mit Hamburg, CH-Zürich und CH-Baden mit der schnellsten Zeit aller Läufe war der schönste Erfolg.

Ulf Beck ging dreimal siegreich über die Strecke, zweimal im Doppelvierer (MDA 50 und 55) und einmal im Doppelzweier (MDA 60). Georg Moll saß mit Ulf sowohl im Doppelzweier (MDA 60) als auch Doppelvierer (MDA 60) im gleichen Boot und konnte somit 2 Siegmedaillen mit nach Hause nehmen.

Bernd Klose eröffnete den Medaillenreigen des EKRC mit einem souveränen Sieg im Einer (MDA 65) und holte seine 2. Medaille im Doppelvierer mit Georg, Gunnar Meyer und Klaus Carow aus Neumünster (MDA 60).

Markus Vogel konnte im Doppelzweier mit Gaby (MDA 50) wie auch im Doppelvierer mit Susan Arndt (MDA 43) den Fluch des ‚,ewigen Zweiten‘‘ hinter sich lassen und die ersehnten Medaillen erfolgreich für den EKRC errudern. Uwe Johannsen ist der älteste Teilnehmer der Kieler mit 88 Jahren. Er siegte im Mixed Achter und bestritt insgesamt 4 Rennen. Seine Leistung hat unser aller Respekt. Dieter Leptien, Ingmar Schulz und Thomas Blicke konnten zwar nicht am Siegersteg anlegen, hatten mit ihren guten Platzierungen in zahlreichen Rennen aber maßgeblichen Anteil am Gewinn des Rolf-Oberschür-Pokals, der in der Punktewertung für die erfolgreichsten Vereinsmannschaften vergeben wurde. Hier belegte der EKRC den 3. Platz aller Vereine, der in München bei ‚Gruß an Kiel‘,gespielt von einer bayerischen Blaskapelle und einer zünftigen Maß Bier von der Kieler Truppe gefeiert wurde.

 

Text:Gaby Schulz

Fotos: Ruth Moll

Hinterlassen Sie einen Kommentar