Der ARSENAL-CUP wächst um 100%!!!

21. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuell, Regatta

Nach einer erfolgreichen Einführung des ARSENAL-CUP‘s im Jahr 2017 und einem knappen Sieg durch das „Team JUNG“, wurde der Cup deutlich erweitert.

Dieses Jahr und hoffentlich auch in Zukunft, werden Frauen- und Männer-Teams an dieser internen Regatta des EKRC an den Start gehen. Der Plan dieser Veranstaltung war/ist es, eine Brücke zwischen den jungen Leistungs-Ruderern und den schon etwas älteren Masters-Ruderern zu schaffen, um sich im Trainingsalltag und im Regattabetrieb gegenseitig zu unterstützen. Diese Brücke wurde erfolgreich geschlagen und soll auch weiter mit dieser Veranstaltung gefestigt werden.

das gesamte Team Arsenal-Cup 2018

Leider stand der Arsenal-Cup in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Einen Tag vor der Ausrichtung der Regatta wurde bekannt, dass im Arsenalbereich Tauchrobotertests durchgeführt werden und das aus sicherheitstechnischen Gründen dieser Bereich (auch am Wochenende) nicht für Ruderer genutzt werden darf. Die Verwirrung beim Veranstalter war groß, da man mit so einer außergewöhnlichen Situation nicht unbedingt rechnen konnte. Der Termin für den Arsenal-Cup war also gefährdet. Nach ein, zwei vielleicht auch drei kurzen Krisengesprächen mit dem Organisationsteam, wurde kurzer Hand festgelegt die Regattastrecke vor den Ruderclub zu verlegen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiterer nicht so optimaler Punkt an diesem Sonntag waren die bescheidenen Wetterbedingungen. Bei einem ziemlich starken Ostwind der in die Förde fegte und ungemütlichen 5 Grad, wurde es den Athleten an diesem Tag wirklich nicht leicht gemacht. Trotz dieser schlechten Randbedingungen war die Stimmung in den Teams super und das Duell “JUNG“ gegen „ALT” konnte in die zweite Runde gehen. Alle Beteiligten waren hochmotiviert und fieberten dem Rennen entgegen.

Die Rennen wurden durch das Motorboot vom EKRC begleitet, das mit unserem Trainer Hauke und Felix Eckel besetzt war. Hauke und Felix führten auch die entsprechenden Starts durch. Im Zielbereich konnten wir unseren Vereinseiner-Sieger Simon und unseren Präsidenten als neutrale Zielrichter gewinnen. Die einzelnen Teams setzten sich wie folgt zusammen:

Die Teams „JUNG“

Anna Brinkmann (1996), Finja Rothhardt (2002), Jolien Heddes (1995),Charlotte Böttcher (1998)

Gesamtjahre Frauen: 81 Jahre

 

 

 

 

Simon Kuwert (1998), Henning Maiwirth (1998), Maximillian Melle (2000), Max Kölling (1996)

Gesamtjahre Männer: 80 Jahre

 

 

 

 

 

Die Teams „ALT“

 

 

 

Leslie Matthiesen(1994), Gaby Schulz (1964), Lena Fritze (1994), Susan Arndt (1979),

Gesamtjahre Frauen: 141 Jahre

 

 

 

Markus Vogel (1971) Thomas Blicke (1971) Ingmar Schulz (1973),Gunnar Meyer (1970)

Gesamtjahre Männer: 187 Jahre

 

 

 

Zwischen den beiden Teams „JUNG und „ALT“ lag in diesem Jahr ein Altersunterschied von 167 Jahren. Zwischen den Frauen-Teams war der Altersunterschied genau 60 Jahren und bei den Männern sogar deutlich über 100 Jahre um es genau zusagen 107 Jahre.

Würden diese 167 Jahre den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen?

Es fuhren jeweils Frauen- und Männer Teams gegeneinander und ermittelten den Sieger.

Rennen 1:

Frauen –Team „JUNG“                      gegen              Frauen-Team „ALT

Finja Rothhardt , Anna Brinkmann,Charlotte Böttcher, Jolien Heddes, Leslie Matthiese, Gaby Schulz, Lena Fritze, Susan Arndt

 

 

 

 

 

 
 
 
 

 

 

 

 

Rennen 2:

Männer –Team „JUNG“                     gegen                          Männer-Team „ALT

Simon Kuwert,Henning Maiwirth,Maximilian Melle, Max Kölling, Ingmar Schulz, Thomas Blicke, Gunnar Meyer, Markus Vogel

                                                                                                                            

Bei einem möglichen Gleichstand zwischen JUNG und ALT, wurde festgelegt, dass es ein Entscheidungsrennen im Mixed-Modus geben würde, um den Gesamtsieg zu ermitteln. Die Teilnehmer dieser Mixed-Mannschaften, wurden im Vorfelde im Rahmen eines spannenden Losverfahrens aus den einzelnen Mannschaften ermittelt.

Leider kam es nicht zu diesem ersehnten und erhofften Entscheidungsrennen.

Im ersten Rennen setzte sich das Team „JUNG“ (Frauen) gegen das Team „ALT“ (Frauen) mit einem knappen Start-Ziel-Sieg durch. Das Team „JUNG“ ging somit mit 1:0 in Führung. In diesem Rennen zeigte es sich aber sehr deutlich, dass die Wetterbedingungen für eine Regatta im Rennboot grenzwertig waren. Nach dieser Erkenntnis wurde festgelegt, dass das folgende Rennen der Männer in Gigbooten ausgefahren werden musste. Der Druck auf das Team „ALT“ (Männer) war enorm. Sie hielten diesem Druck aber nur bis 350m stand und mussten dann Ihre Führung durch einen super Endspurt der jungen Wilden abgeben. Somit war die Entscheidung für den ARSENAL-CUP Sieger 2018 vorzeitig gefallen. Der Endstand lautete 2:0 für das Team „JUNG“.

Die anschießende Siegerehrung wurde von unserem Präsidenten Bernd Klose in der Rennboothalle durchgeführt.

Sieger des ARSENAL-CUP`s 2018 ist das Team „JUNG“ Herzlichen Glückwusch!!

 

 

Vielen Dank an alle Beteiligten und hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder zum ARSENA-CUP 2019.

Bericht: Markus Vogel

3 Kommentare zu “Der ARSENAL-CUP wächst um 100%!!!”

  1. claus R. sagt:

    toller spannender Bericht – liest sich wie ein Krimi
    super Fotos

  2. Grommeck sagt:

    Gunnar,

    lösche Deine Word-Datei über den Fari Cup bitte nicht. Wenn das so weiter geht (Verdoppelung in 1 Jahr) wirst Du genau in x Jahren diesen Bericht für den Arsenal Cup benutzen können…

    Wann x ist überlasse ich den Mathematikern – aber das geht recht schnell.

    Gruß

  3. Gunnar sagt:

    Das Beibehalten der Wachstumsquote ist in der Tat kein Selbstgänger. Nach nur 24 Jahren jährlicher Verdoppelung wäre in etwa die Bevölkerung Westdeutschlands involviert, nach 32 Jahre die Weltbevölkerung. Ohne massive Eingriffe in die Reproduktionsrate von Ruderinnen und Ruderern wird das also schwierig…

Hinterlassen Sie einen Kommentar